100 Einsatzkräfte suchten den Ammersee ab

Einen Großeinsatz gab es am Vatertag am Ammersee. Nachts gegen halb zwei mussten etwa 100 Einsatzkräfte von Wasserwacht, Feuerwehr, Polizei und Rettungsdienst ausrücken. Am Riederauer Dampfersteg war ein Motorboot in eine Segelyacht gekracht. Zeugen hörten den lauten Knall und riefen die Polizei. Ein Mann vom Motorboot konnte sich an Land retten. Da er aber widersprüchliche Aussagen machte, konnte nicht ausgeschlossen werden, dass es noch weitere Menschen im Wasser gibt. Mit Booten, Tauchern und einem Hubschrauber wurde das Wasser abgesucht. Ermittlungen ergaben dann, dass der 21-jährige tatsächlich allein auf dem Boot war. Er hatte laut der Polizei offenbar mit zwei Freunden eine nächtliche Spritztour gemacht, sie aber noch vor dem Unfall abgesetzt. Ein Atemalkoholtest hätte bei ihm 1,2 Promille ergeben. An beiden Booten entstand ein Schaden von etwa 25.000 Euro. Der Einsatz war gegen 7 Uhr beendet.