20.000 Haushalte ohne Strom in Haidhausen, Berg am Laim und Ramersdorf

Wegen eines Kabelbrands ist in Teilen Münchens stundenlang der Strom ausgefallen. Betroffen waren zeitweise etwa 20 000 Haushalte in den Stadtteilen Haidhausen, Ramersdorf und Berg am Laim, wie die Stadtwerke der Landeshauptstadt am Freitag mitteilten. Es kam auch zu massiven Beeinträchtigungen im Berufsverkehr. Unter anderem fielen Ampeln aus, an großen Kreuzungen regelten Polizisten den Verkehr.

Nach Angaben der Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG) war auch der Tram-Betriebshof zeitweise ohne Strom. Bahnen hätten nicht ausfahren können. Es sei daher auf allen Linien der Tram zu erheblichen Ausfällen und Verspätungen gekommen. Die Beeinträchtigungen sollten noch den gesamten Vormittag über andauern. Die MVG riet ihren Fahrgästen, auf U-Bahnen und Busse umzusteigen.

Nach Angaben der Polizei war der Kabelbrand in der Nacht zum Freitag in einer Baugrube in der Nähe des Münchner Ostbahnhofs ausgebrochen. Der Strom fiel gegen 3.50 Uhr aus. Nach etwa vier Stunden seien die ersten Haushalte wieder am Netz gewesen, sagte ein Sprecher der Stadtwerke. Für andere Haushalte könnte es aber sogar noch bis morgen dauern, bis sie wieder am Stromnetz angeschlossen sind. «Derzeit kann noch nicht sichergestellt werden, dass alle betroffenen Kundinnen und Kunden im Laufe des Tages wieder versorgt werden können», teilten die Stadtwerke München am Freitagvormittag mit. «Vielleicht können wir bei einigen Provisorien einrichten, wenn es denn nötig wäre», ergänzte eine Sprecherin. Allerdings sei noch vieles unklar.

Die Ursache des Feuers war zunächst unklar. Experten der Münchner Kriminalpolizei untersuchten den Brandort am Freitagvormittag. Es gebe bislang aber keine Hinweise darauf, dass das Feuer gelegt worden sei, sagte ein Sprecher.