3. Startbahn hat schon Hunderte Millionen Euro gekostet

Der Münchner Flughafen hat für die auf Eis liegende dritten Startbahn bereits Hunderte Millionen Euro ausgegeben. Die bisherigen Kosten liegen bei rund 236 Millionen Euro, wie die Flughafen München GmbH am Montag erklärte. Zuvor hatte die «Süddeutsche Zeitung» darüber berichtet.

Demnach sind die Kosten seit dem Jahr 2005 aufgelaufen. 51 Millionen davon entfielen auf die Planung, das jahrelange Genehmigungsverfahren und juristische Auseinandersetzungen. Weitere rund 185 Millionen entfallen dem Bericht zufolge auf «Grunderwerb, verpflichtende Übernahmeansprüche sonstige Planungskosten und Leistungen aus dem Umlandfonds.» Zu weiteren Details äußerte sich der Flughafen auf Anfrage zunächst nicht.

Die dritte Startbahn ist umstritten. Eigentlich liegt die Baugenehmigung für sie vor, doch derzeit liegt sie auf Eis. Erst kürzlich sagte der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU), «In meiner Amtszeit wird die dritte Startbahn nicht mehr kommen.» Angesichts der Einbrüche im Luftverkehr wegen der Corona-Krise sei es «illusorisch» zu glauben, dass die dritte Startbahn in den nächsten Jahren benötigt werde. Söders Koalitionspartner, die Freien Wähler, forderten jüngst sogar ein endgültiges Aus für die dritte Startbahn.