Alles was ihr zu IAA in München wissen müsst

Die IAA Mobility ist eine der größten Automessen der Welt. Nach 70 Jahren in Frankfurt zieht sie nun erstmals als München, und die Messe präsentiert sich hier ganz neu.

Was wird geboten?

Über 500 Aussteller aus knapp 30 Ländern präsentieren ihre Neuheiten. Autohersteller wie BMW, Daimler, Audi und Porsche präsentieren ihre neuesten Modelle, Projektstudien und Techniken. Großes Thema ist natürlich das autonome Fahren. So kann man sich im Messeparkhaus West jeden Tag anschauen, wie Autos dort selbstständig einparken und auf Knopfdruck auch wieder zu einem gefahren kommen. Es gibt aber auch einen eigenen Bereich, der sich nur um Fahrräder dreht. Auch hier stellen zahlreiche Hersteller wie Schwalbe, Abus, Pegasus und viele mehr ihre Innovationen vor. Dazu findet die IAA nicht nur in der Messe Riem statt. Viele Aktionen sind mitten in der Münchner Innenstadt geplant.

Autos Probefahren
Wer mal die neuesten Autos testen möchte, muss sich die IAA-Mobility-App herunterladen. Dort könnt ihr euch für eine Testfahrt eintragen. Die Autos dürft ihr dann 30 Minuten auf der Blue Lane Probe fahren (siehe unten)

Marienplatz
Auf einer Dialogbühne gibt es Diskussionen zwischen Branchenexperten zur Zukunft der Mobilität. Außerdem sind Aussteller wie der Flughafen München und die TU München.

Odeonsplatz
Hier geht es um das Thema intelligente Verkehrslösungen, z.B. von Share Now. Auch Mercedes-Benz und Smart sind vor Ort. Und es soll eine „monumentale“ Kunstinstallation der amerikanischen Künstlerin Janet Echelman namens „Earthtime 1.26 Munich“ geben.

Marstallplatz
Hier steht die Kids World mit Kinderschminken, Klettern, Kinderfahrschule. Mit kleinen bunten Autos oder den coolsten und neusten Fahrrädern können hier schon die Kleinen ihr Fahrgeschick auf die Probe stellen. Und für die Großen gibt es einen Fahrrad-Track, wo sie Räder testen können.

Königsplatz
Unter anderem zeigen Ford, Michelin, Polestar und IBM hier ihre Produkte.

Wittelsbacherplatz
Hier präsentieren Audi und Porsche ihre Premium-Fahrzeuge

Arcisstraße
Im Mobilty Hub präsentieren Marken wie Dacia, WEY und Valeo ihre innovativen Produkte.

Residenz
Im Kaiserhof präsentiert das Bayerische Staatsministerium für Wohnen, Bau und Verkehr Mobilitätslösungen für die Zukunft. Dazu gibt es Kunstinstallationen und interaktive Stationen im Brunnenhof.

Max-Joseph-Platz
Hier präsentiert BMW seine aktuellen Highlights.

Open Space Extended
Dieser erstreckt sich auf der Messe über die Hallen B4, B5 und B6 sowie dem Freigelände der Messe. Hier könnt ihr unter anderem Fahrräder auf einem großen Parcours ausprobieren, euch in Motorrad -, Überschlags- und Bremssimulatoren setzen, und einen selbstfahrenden Shuttle-Bus testen.

Die Blue Lane Road
Um alle Ausstellungsflächen in der Messe und in der Innenstadt zu verbinden, gibt es eine eigene Fahrbahn namens „Blue Lane Road“. Auf dieser dürfen nur Shuttle- und Linienbusse, Taxis, Fahrzeuge mit E-Kennzeichen sowie Fahrzeuge mit mindestens drei Insassen fahren. Und auf dieser Blue Lane kann man dann auch mal neue Fahrzeuge von Ausstellern Probe fahren. Die Blue Lande ist 12 Kilometer lang. Von Riem aus führt sie über die Standspur der A94 zum Vogelweideplatz, geht über die Prinzregentenstraße weiter zum Königsplatz. Stadtauswärts verläuft sie über die Einsteinstraße zur A94 und dort wieder über den Standstreifen bis zur Messe.

Was kostet der Besuch?
Der Besuch des Open Space in der Innenstadt ist kostenlos. Mit dem Experience Ticket bekommt Ihr zusätzlich Vergünstigungen bei vielen Gastro-Partnern, freie Fahrt im ÖPNV sowie Zugang zum Open Space Extended und ab Freitagmittag auch zum Summitgelände selbst.

Die Preise im Überblick:
Experience Tagesticket 20 Euro
Experience Tagesticket Wochenende 25 Euro
Experience All Weekend Ticket 45 Euro
Experience Youngster-Tagesticket (Schüler, Studenten, Azubis, Bufdis) 10 Euro

Verkehrsbehinderungen
Durch die Messe wird es rund um Riem zu Verkehrsbehinderungen kommen. Vor allem zwischen 08 und 10 Uhr sowie 17 und 19 Uhr müsst Ihr auf der A94 mit Staus rechnen. Dazu gibt es dort durch die Blue Lane Road erhebliche Einschränkungen. Man kann in Daglfing, Zamdorf und Steinhausen nicht auf die Autobahn auffahren, die Abfahrt ist aber möglich. Die Umweltspur ist dort immer zwischen 08 und 20 Uhr in Betrieb.

Die U-Bahn fährt extra im Drei-Minuten-Takt zum Messegelände. Wichtig: Wer eine Eintrittskarte hat, darf kostenlos den ÖPNV benutzen, aber anders als für die Messe selbst, reicht im ÖPNV die digitale Eintrittskarte auf dem Handy nicht aus. Diese müsst ihr extra ausdrucken.

Demonstrationen
Die IAA ist als Automobilmesse vielen Umweltaktivisten ein Dorn im Auge. Und sie haben daher verschiedene Demonstrationen angekündigt. Unter anderem rollt am 11. September eine riesige Sternfahrt von Radfahrern aus ganz Deutschland in die Stadt. Dabei könnte es auch auf den Autobahnen A8, A9, A94 und A96 Einschränkungen geben. Die Stadt hat die Autobahnfahrten zwar untersagt, das Bündnis von ADFC, Greenpeace und Bund Naturschutz hat dagegen aber Einspruch eingelegt.

Bayerns Innenminister Herrmann will keine gewalttätigen Demos gegen die IAA ausschließen. Das Bündnis „Sand im Getriebe“ hat angekündigt, dass es wieder völlig friedlich versuchen möchte, die Messe zu stören. 2019 hatte das Bündnis den Eingang zur IAA in Frankfurt blockiert. In München werden über 1.000 Aktivisten erwartet.