Auftakt im Münchner Mord-Prozess gegen Hilfspfleger

Am Landgericht München I hat am Vormittag der Prozess gegen einen Hilfspfleger wegen sechsfachen Mordes und dreifachen versuchten Mordes begonnen. Seine Morde hat der Mann laut Anklage mit dem Medikament Insulin begangen – er kam an das Mittel, weil er selbst Diabetiker ist. Es kann in einer Überdosis tödlich wirken. In fast 70 Städten war der Pfleger tätig und wohnte bei seinen Patienten. Nach einem Todesfall in Bayern fiel der Verdacht auf ihn. Die Anklage geht von Heimtücke, Habgier und niedrigen Beweggründen aus. Der Mann versteckte sein Gesicht zum Prozessauftakt nicht vor den zahlreichen Fotografen. Er sah sich aufmerksam um, als er den Gerichtssaal betrat.