Bewährungsstrafe für Golddiebstahl im Wert von 415.000 Euro

Wegen Diebstahls von Goldmünzen im Wert von 415.000 Euro ist eine 75 Jahre alte Frau zu einer eineinhalbjährigen Bewährungsstrafe verurteilt worden. Die Rentnerin in dem Prozess vor dem Augsburger Amtsgericht zugegeben, bei einem befreundeten Senior die 412 Münzen aus der Wohnung geholt zu haben, als der im Krankenhaus war. Kurios an dem Fall ist, dass die mutmaßliche Haupttäterin des Golddiebstahls straffrei ausgeht. Denn es handelt sich um die Schwester des bestohlenen Rentners, die auch den Schlüssel zu der Wohnung hatte und von der kostbaren Münzsammlung wusste. Der inzwischen verstorbene Mann hatte sich aber mit den beiden Täterinnen ausgesöhnt und seine Anzeigen zurückgezogen. Da die Justiz im familiären Umfeld nur mit Zustimmung des Bestohlenen tätig werden darf, wurde die Anklage gegen die 81 Jahre alte Schwester zurückgezogen. Die 75-Jährige, eine langjährige Freundin der Schwester, musste sich hingegen vor Gericht verantworten.