Bodypacker mit ein Kilo Kokain im Bauch geschnappt

Insgesamt 97 sogenannte Bodypacks haben Zöllner am Münchner Flughafen im Bauch eines 40-jährigen Mannes entdeckt. Der wollte von Brasilien über München nach Spanien reisen. Er wirkte sehr nervös und ein Drogenwischtest verlief positiv auf Kokain. Da im Gepäck nichts zu finden war, wurde eine Röntgenaufnahme gemacht. So kamen die Bodypacks erst auf dem Bild und im Laufe des Tages dann auf dem natürlichen Wege zum Vorschein. Er hatte rund ein Kilo Kokain in sich.

Bodypacking Als Bodypacking wird das Verschlucken von Betäubungsmitteln zum Zweck des Transportes bezeichnet. Die Drogen werden dabei in speichel- und magensäureresistente Beutel (z.B. Kondome) verpackt. Platzt nur eines dieser Behältnisse im Magen, bedeutet das in den meisten Fällen den sicheren Tod.