Briefwahl: Wie funktionierts?

Nur noch knapp drei Wochen sind es, dann steht die Bundestagswahl an und man darf wählen. Bereits vor vier Jahren haben fast 30 Prozent der Wählerinnen und Wähler schon vor dem Wahlsonntag per Briefwahl abgestimmt. Dieses Mal soll es genauso sein – Experten erwarten sogar einen Rekord, denn per Brief zu wählen ist immer beliebter.

Wie beantrage ich die Briefwahl?

Mit dem Formular auf der Rückseite eurer Wahlberechtigung, die jeder Berechtigte automatisch geschickt bekommen hat. Das Formular schickt Ihr einfach an die Wahlbehörde zurück und bekommt dann eure Wahlunterlagen zugeschickt.

Bis wann muss ich die Briefwahl spätestens beantragen?

Spätestens bis zum 24.09., um 18:00 Uhr könnt Ihr die Briefwahlunterlagen beantragen. In ganz bestimmten Fällen, wie zum Beispiel einer akuten, nachgewiesenen Erkrankung könnt Ihr die Unterlagen auch noch am Wahltag selbst, also dem 26.09., bis um 15:00 Uhr beantragen.

Wie viele Stimmen habe ich?

Insgesamt kann jeder Wahlberechtigte zwei Stimmen verteilen. Eine für den/die Direktkandidaten/-kandidatin aus dem eurem Wahlkreis und eine für die Listen der Parteien.

Wie funktioniert die Briefwahl?

  • Den ausgefüllten Stimmzettel steckt Ihr in den blauen Umschlag und klebt ihn zu.
  • Euren Wahlschein müsst Ihr dann an der Stelle „Versicherung an Eides statt zur Briefwahl“ mit dem Datum und eurer Unterschrift versehen.
  • Den Wahlschein steckt Ihr dann zusammen mit dem blauen Umschlag in den großen roten Umschlag und klebt auch diesen wieder zu.
  • Nun könnt Ihr eure Briefwahlunterlagen in den nächsten Postkasten werfen, zur Post oder direkt zur Gemeinde bringen.
  • Im Inland könnt Ihr den Wahlbrief übrigens einfach ohne Briefmarken in den Briefkasten werfen. Im Ausland müsst Ihr die Portokosten beim Verschicken selbst tragen.

Bis wann muss der Wahlbrief spätestens in der Wahlbehörde ankommen?

Euer Wahlbrief muss spätestens am 26.09, um 18:00 Uhr an der auf dem roten Umschlag angegebenen Adresse eingetroffen sein. Kommt der Brief später kann eure Stimme bei der Auszählung nicht mehr berücksichtigt werden.

Damit der Wahlbrief noch rechtzeitig ankommt, empfiehlt der Bundeswahlleiter, ihn spätestens am Donnerstag, dem 23.09., abzusenden. Also drei Werktage vor der Wahl. Wer aber komplett auf Nummer Sicher gehen will, schickt seinen Wahlbrief einfach so früh wie möglich ab.