Bruce Springsteen wollte „Born To Run“ in den Pool schmeißen

Millionen Fans lieben ihn für seine stimme – doch Bruce Springsteen hat sie am Anfang seiner Karriere garnicht gefallen. In einem Interview hat er jetzt erzählt, dass er sein drittes Album „Born To Run“ erst nicht veröffentlichen wollte. Er habe einfach nichts mit seiner Stimme anfangen können. Als er sich „Born To Run“ gemeinsam mit seinem Tontechniker angehört habe, habe er das Album einfach nur im hohen Bogen in den Pool werfen wollen. Doch – der Tontechniker redete ihm dann gut zu, Bruce brachte „Born To Run“ heraus, blieb damit ganze zwei Jahre in den Charts und schaffte den großen Durchbruch.