Brutale Vergewaltigung in Feldmoching

Am Donnerstag, 30.07.2020, gegen 19:00 Uhr, befuhr eine 47-jährige Münchnerin den Bereich von der Pappelallee zur Röhrichtstraße mit ihrem Fahrrad. Nach ihren Angaben wurde sie plötzlich durch einen unbekannten Mann vom Fahrrad gestoßen und in ein angrenzendes Maisfeld gezogen. Der Mann warf ihr zunächst vor, Geld entwendet zu haben. Weiter schlug er sie und drohte ihr mit der Benutzung eines Messers. Dann durchsuchte er ihre Kleidung. Ein Messer gesehen, hatte die Münchnerin nicht.

Im weiteren Verlauf zog er die 47-Jährige und sich selbst aus und vergewaltigte sie. Aus lauter Angst traute sie sich nicht sich zu wehren und nach Hilfe zu rufen. Auch nicht als sie wohl Passanten in Hörweite wahrnahmen. Nach einiger Zeit ließ der Unbekannte von ihr ab und forderte die 47-Jährige auf, mit ihm zum Feldmochinger See zu kommen. Dort verlangte er noch, dass sie sich waschen und ihm ihre Unterwäsche aushändigen soll. Anschließend schaffte es die verletzte 47-Jährige unter einem Vorwand sich mit dem Fahrrad zu entfernen und in einem nahegelegenen Lokal die Polizei zu verständigen. Die eingeleitete Sofortfahndung nach dem Täter verlief ergebnislos.

Täterbeschreibung:
Männlich, 20-30 Jahre alt, 170-175 cm groß, schlanke Figur, sonnengebräunt, braune kurze Haare mit lockigem Oberkopf, ausländischer Erscheinungsbild, sprach deutsch mit ausländischem Akzent, trug ein weißes T-Shirt mit schwarzer Aufschrift, kurze beige Hosen und führte eine Sporttasche mit sich

Zeugenaufruf:
Wer hat zur angegebenen Zeit im Bereich der Röhrichtstraße und Pappelallee oder auch im dortigen Bereich des Feldmochinger See Wahrnehmungen gemacht, die im Zusammenhang mit dieser Tat stehen könnten?