Bußgelder, Shoppingrabatte und der Advent: Das kommt im November auf uns zu

Eine Schlechterstellung von Ungeimpften, höhere Strafen im Straßenverkehr und ein Shopping-Feiertag. Im November stehen einige wichtige Änderungen und Termine auf dem Programm, die ihr unbedingt auf dem Schirm haben müsst. Wir haben daher die wichtigsten Neuerungen für euch zusammengefasst.

Keine Verdienstausfälle für Ungeimpfte

Ab November müssen Menschen, die nicht gegen Covid19 geimpft sind, mit weiteren Einschränkungen rechnen. Bereits Ende September 2021 wurde von den Gesundheitsministern der Länder beschlossen, dass Ungeimpfte im Falle einer Corona-Quarantäne mit Verdienstausfällen rechnen müssen. Diese neue Reglung tritt ab November in Kraft. Ausnahmen gelten nur für diejenigen, die sich aus medizinischen Gründen nicht impfen lassen können. Bei einer Erkrankung mit dem Coronavirus bekommen Ungeimpfte aber weiterhin ihren Lohn, denn dann liegt ein Krankheitsfall vor.  

Höhere Bußgelder

Auto- und Motorradfahrer ab dem 09. November besonders umsichtig fahren, denn dann tritt der neue Bußgeldkatalog für den Straßenverkehr in Kraft. Wer dann zu schnell fährt, falsch parkt oder keine Rettungsgasse bildet, muss deutlich mehr bezahlen.

Hier findet Ihr die wichtigsten Änderungen im Bußgeldkatalog im Überblick.

Black Friday

Am 26. November wird endgültig die Weihnachtsshoppingsaison eingeläutet. Und zwar mit dem „Black Friday“. Vor allem Online-Shops locken dann mit saftigen Rabatten. Jedoch lohnt sich meist ein Preisvergleich, um zu erkennen, ob es sich bei den angeblichen Angeboten auch um ein wirkliches Schnäppchen handelt oder nur angebliche Rabatte.

Erster Advent

Dieses Jahr beginnt die Adventszeit schon im November. Da Weihnachten auf einen Freitag fällt, findet der erste Advent bereits am letzten Novemberwochenende statt. Höchste Zeit also, sich einen Adventskranz zu besorgen.