„Corona-Auszeit für Familien“: Staat bezahlt den Urlaub

Vor allem Familien hat die Corona-Zeit sehr getroffen. Doppelbelastung von Home-Office und Home-Schooling waren weder für Kinder noch für Eltern angenehm. Deswegen hat der Staat jetzt ein Förderprogramm für den Familienurlaub gestartet. Familien mit kleinen und mittleren Einkommen können die „Corona-Auszeit für Familien“ beantragen. Dabei zahlt 90 Prozent der Urlaubskosten der Staat. 50 Millionen Euro stehen dafür bereit.

Wer darf buchen?

Alle Familien mit Hauptwohnsitz in Deutschland  und Anspruch auf Kindergeld können die Förderung beantragen. Es gibt aber eine Einkommensgrenze. Ob ihr darunter liegt, könnt ihr mit dem Einkommensrechner checken. Für Familien, in denen ein Kind oder ein Elternteil eine Behinderung von mindestens 50% hat, spielt das Einkommen keine Rolle.

Wo darf ich buchen?

Der Urlaub muss in einer gemeinnützigen Ferienstätte oder Erholungseinrichtung in Deutschland stattfinden. Das sind zum Beispiel Jugendherbergen oder Familienferiendörfer. Alle teilnehmenden Einrichtungen findet ihr auf einer Deutschlandkarte des Familienministeriums. Dort könnt ihr die Einrichtung anschreiben, die dann Kontakt mit euch aufnimmt und eure Berechtigung prüft.

Wann darf ich reisen?

Der Reisezeitraum geht ab jetzt bis zum 31. Dezember 2022. Pro Jahr hat man Anspruch auf bis zu sieben Tage Urlaub. Wer also jetzt noch bis Ende 2021 in den Urlaub fährt, kann sich im kommenden Jahr noch einmal auf Staatskosten erholen.

Was muss ich selbst bezahlen?

Der Staat übernimmt 90 Prozent der Kosten. Und nicht nur die der Übernachtung sondern auch Verpflegungskosten. Zehn Prozent bleiben also als Eigenanteil übrig. Auch die An- und Abreise muss selbst gezahlt werden und etwaige Zusatzkosten wie die Kurtaxe oder Bettwäsche und Getränke.

Weitere Infos findet ihr auf der Webseite des Bundesfamilienministeriums. Viel Spaß im Urlaub!