Corona-Sperrstunde in Gastronomie und Biergärten gekippt

Die Öffnungszeiten von Bayerns Biergärten und Restaurants unterliegen ab sofort keinen Vorgaben der Staatsregierung zur Eindämmung der Corona-Krise mehr. Das sagte ein Sprecher des Gesundheitsministeriums vorhin der Deutschen Presse-Agentur. Faktisch gelten damit wieder die gleichen Vorgaben für die Öffnungszeiten wie vor Beginn der Krise. Das Ministerium in München reagierte damit auf eine Entscheidung des Bayerischen Verwaltungsgerichtshofs von heute. Die Richter hatten die derzeit noch geltende vorgezogene Sperrstunde ab 22 Uhr für Bayerns Gastronomie als nicht rechtskonform erklärt. Ein Gastwirt aus Unterfranken hatte sie per Eilverfahren angefochten.