Das ändert sich im Juli

Plastikverbot, digitaler Impfpass und kein 3G-Netz mehr. Im Juli stehen uns einige Änderungen bevor. Wir erklären Euch, was sich im Juli für Euch ändern wird.

EU weites Verbot von Einweg-Plastik

Ab dem 3. Juli tritt das EU-weite Verbot von Einweg-Plastik in Kraft. Damit wird die Produktion von Einweg-Plastik untersagt, mit dem Ziel, Müll zu reduzieren und die Umwelt besser zu schützen. Verboten sind in Zukunft Einwegbesteck – und Geschirr, Strohhalme, Luftballonstäbe, Wattestäbchen, Fast-Food Verpackungen, To-Go Becher für Getränke, und Styropor-Behälter. Selbst Besteck und Geschirr aus biobasierten Kunststoffen sind ab 3. Juli tabu. Restbestände dürfen noch verkauft werden.

Maskenpflicht in allen Schulen fällt weg

Solange die 7-Tage-Inzidenz unter 25 liegt, entfällt die Maskenpflicht im Unterricht nun an allen Schulen, solange die Schüler am Platz sitzen. Dafür sollen nun Schüler drei Mal die Woche getestet werden.

Sperrstunde verlängert

Die Sperrstunde bei der Gastronomie wird um eine Stunde verlängert. Lokale und Restaurants müssen nun erst um 01:00 Uhr anstatt 24:00 Uhr schließen

Mehr Zuschauer bei Kultur- und Sportveranstaltungen

Bei Kultur- und Sportveranstaltungen sind draußen ab dem 01. Juli bis zu 1500 Gäste erlaubt, allerdings sind dabei maximal 200 Stehplätze erlaubt.

Homeoffice-Pflicht endet

Die Homeoffice-Pflicht fällt mit dem 01. Juli weg. Arbeitgeber sind also nicht mehr Verpflichtet ihren Mitarbeitern Homeoffice zu erlauben, wenn dies möglich ist und die Mitarbeiter dies wünschen. Viele Firmen bieten trotzdem weiterhin die Option an. Arbeitgeber sollen an der Arbeitsstätte weiterhin mindestens 2 Tests pro Woche anbieten.

Digitaler Impfpass wird EU-weit gültig

Wer bereits gegen Corona geimpft ist, kann sich bekanntlich einen digitalen Nachweis ausstellen lassen. Die „CovPass-App“ für die Überprüfung von Impfzertifikaten soll am 1. Juli europaweit an den Start gehen. Der Impfnachweis in der CovPass-App oder der Corona-Warn-App gilt dann in der ganzen EU als offizielles Dokument. Das hat das EU-Parlament in Straßburg mit großer Mehrheit beschlossen. Das digitale Dokument in der App soll neben Angaben zu Impfungen auch Informationen über Tests oder überstandene Corona-Infektionen enthalten. Wer den digitalen EU-Impfpass vorweisen kann, ist dann in der Regel von Quarantäne- und Testpflichten befreit.

3G-Netz wird abgeschaltet

Das 3G-Netzwerk ist Geschichte. Telekom und Vodafone schalten schon am 30.06. ihr 3G-Netz (UMTS) ab. O2 beginnt damit am 01. Juli und wird das Netz bis Ende des Jahres komplett abgeschaltet haben. Alte 3G-Verträge werden zukünftig auf 4G, also LTE umgestellt. Als Verbraucher benötigt man dafür allerdings auch ein Handy, das LTE empfangen kann. Ansonsten rutscht man ins weniger leistungsfähige 2G Netz ab, an dem die Netzbetreiber für Telefonate (Notrufe) und den SMS-Service festhalten. Internet geht über das Netz, das auch Edge genannt wird, nur sehr eingeschränkt. Hier erfahrt Ihr, wie ihr überprüfen könnt, ob euer Handy LTE-fähig ist, oder nicht.

Real wird zu Edeka, Kaufland oder Globus

Bei Real einzukaufen – das wird bald nicht mehr möglich sein. Fast alle Filialen der schon lange kriselnden Supermarktkette werden von Kaufland, Edeka oder Globus übernommen – oder geschlossen. In München werden zum Beispiel beide Filialen (Machtlfinger Straße und Margot-Kalinke-Straße) von Kaufland übernommen.

Gesetzlicher Mindestlohn steigt

Ab Juli erhöht sich der Mindestlohn in ganz Deutschland um 10 Cent von 9,50€ auf 9.60€. Pflegekräfte bekommen in Zukunft mindestens 15€ pro Stunde.