Das sind die neuen Anti-Corona-Maßnahmen

Bis spät in den Abend haben Bund und Länder über neue Anti-Corona-Maßnahmen beraten. Zusammenfassen kann man sie wohl mit „Mehr Maske, weniger Alkohol, weniger feiern“. Wie vorher auch gibt es die beiden Schwellte von 35 und 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb einer Woche.

Ab 35 Neuinfektionen gilt:

  • Maskenpflicht im öffentlichen Raum, wo Menschen dicht gedrängt zusammenkommen (etwa die Münchner Fußgängerzone)
  • Bei privaten Feiern gilt eine Begrenzung auf 25 Gäste, wenn der Raum gemietet wurde. In den eigenen vier Wänden dürfen nur 15 Personen kommen. Grundsätzlich sollen alle Bürger abwägen, ob private Feiern notwendig und vertretbar sind.
  • Bei Veranstaltungen sollen die Teilnehmerzahlen ebenfalls begrenzt werden. Auf wieviel Personen ist aber Ländersache.

Ab 50 Neuinfektionen gilt:

  • In der Gastronomie gilt eine Sperrstunde ab 23 Uhr.
  • Private Feiern werden auf 10 Personen aus höchstens zwei Haushalten begrenzt (in gemieteten Räumen, sowie in der eigenen Wohnung)
  • Im öffentlichen Raum dürfen sich nur noch maximal zehn Personen treffen. Bleibt die 7-Tage Inzidenz zehn Tage lang über dem Schwellenwert von 50, sind nur noch fünf Personen oder Angehörige zweier Haushalte erlaubt.

Bei dem umstrittenen Beherbergungsverbot konnten sich Bund und Länder nicht einigen. Alle Bürger werden aufgefordert nicht erforderliche Reisen zu vermeiden. Am 08. November werde die Situation neu bewertet.