Die neuen Corona-Regeln in Bayern im Überblick

Einen Tag nach der Bund-Länder-Konferenz mit Kanzlerin Merkel hat sich das Bayerische Kabinett über den weiteren Kurs im Kampf gegen das Corona-Virus beraten - das sind die Ergebnisse und neuen Beschlüsse, die ab jetzt, bis mindestens 18. April, für Bayern gelten:

Dreiklang: Vorsicht, Restriktion, Motivation

Um die anrollende dritte Welle einzüdammen, sieht Ministerpräsident Söder einen Dreiklang vor: Keine weiteren Öffnungen bis zum Ende der Osterferien, konsequenter Lockdown über die Ostertage, Lockerungen nach den Osterferien.

Kontaktbeschränkungen:

Diese gelten wie bisher weiter. Es wird über Ostern auch keine Ausnahmen geben.

  • Bei einer 7-Tage-Inzidenz unter 35 dürfen sich bis zu 3 Haushalte treffen.
  • Bei einer 7-Tage-Inzidenz unter 100 dürfen sich zwei Haushalte mit bis zu 5 Personen treffen.
  • Bei einer 7-Tage-Inzidenz über 100 darf sich ein Hausstand wieder nur mit noch einer weiteren Person treffen.

Schule und Kita

Auch Schulen und Kitas bleiben wie bisher offen.

  • Bei einer 7-Tage-Inzidenz in einem Landkreis oder einer kreisfreien Stadt unter 50 erfolgt in den Grundschulstufen Präsenzunterricht. Alle anderen Klassen sind im Wechselunterricht.
  • Bei einer 7-Tage-Inzidenz in einem Landkreis oder einer kreisfreien Stadt zwischen 50 und 100 erfolgt in allen Klassen Wechselunterricht.
  • Bei einer 7-Tage-Inzidenz über 100 gibt es nur für Abschlussklassen Wechselunterricht, für alle anderen Distanzunterricht.

Nach den Osterferien gibt es eine Änderung:

  • Bei einer 7-Tage-Inzidenz über 100 gibt es generell Distanzunterricht, aber für Abschlussklassen, Q11, 11. Klassen der FOS und alle vierten Klassen Präsenzunterricht im Mindestabstand oder Wechselunterricht
  • An Unterricht in der Schule dürfen in den betroffenen Klassen aber Schülerinnen und Schüler teilnehmen, die über einen höchstens 48 Stunden alten negativen PCR- oder POC-Antigentests verfügen oder in der Schule unter Aufsicht einen entsprechenden Selbststest mit negativem Ergebnis vorgenommen haben. Das gleiche gilt für das Lehrpersonal
  • Die Testpflicht gilt auch bei Notbetreuung

Einzelhandel

Für den Einzelhandel bleiben die Regeln wie bisher bestehen. Ab dem 12. April gilt aber

  • Bei einer 7-Tage-Inzidenz in einem Landkreis oder einer kreisfreien Stadt unter 100 wird der Einzelhandel geöffnet, unter Geltung der allgemeinen Schutz- und Hygienekonzepte (v.a. Mindestabstand, Maskenpflicht, ein Kunde je 10 qm für die ersten 800 qm der Verkaufsfläche sowie zusätzlich ein Kunde je 20 qm für den 800 qm übersteigenden Teil der Verkaufsfläche).
  • Bei einer 7-Tage-Inzidenz in einem Landkreis oder einer kreisfreien Stadt zwischen 100 und 200 gilt für den Einzelhandel zusätzlich: Terminshopping-Angebote ("Click & Meet"), ein Kunde pro 40 qm Verkaufsfläche nach vorheriger Terminvereinbarung und Vorlage eines aktuellen (max. 24 Stunden alt) negativen Tests.

Außengastronomie, Kultur und Sport

Ab dem 12. April sollen nun Öffnungen kommen.

Solange in einem Landkreis oder einer kreisfreien Stadt eine 7-Tage- Inzidenz von unter 50 besteht, gilt dann:

  • Öffnung der Außengastronomie
  • Öffnung von Theatern, Konzert- und Opernhäusern sowie Kinos
  • Kontaktfreier Sport im Innenbereich, Kontaktsport im Außenbereich

Solange in einem Landkreis oder einer kreisfreien Stadt eine 7-Tage- Inzidenz von zwischen 50 und 100 besteht, gilt ab dem 12. April:

  • Öffnung der Außengastronomie mit vorheriger Terminbuchung und aktuellem (24 Stunden) COVID-19 Schnell- oder Selbsttest
  • Öffnung von Theatern, Konzert- und Opernhäusern sowie Kinos mit aktuellem (24 Stunden) COVID-19 Schnell- oder Selbsttest
  • Kontaktfreier Sport im Innenbereich, Kontaktsport im Außenbereich mit aktuellem (24 Stunden) COVID-19 Schnell- oder Selbsttest.

Im Rahmen eines Modellprojekts werden bis zu drei Theater-, Konzert- oder Opernhäuser in Landkreisen oder kreisfreien Städten mit einer 7-Tages-Inzidenz von über 100 ausgewählt, um unter strengen Schutz- und Hygienemaßnahmen die Wirksamkeit insbesondere von umfassenden Testkonzepten zu untersuchen.

Lockdown an Ostern

Gründonnerstag und Karsamstag sollen quasi Feiertage werden. Die genauen Regeln muss der Bund noch festlegen. Laut Ministerpräsident Söder sollen aber die gleichen Regeln wie an Sonn- und Feiertagen gelten. Wer dort normal frei hat, bekommt an den beiden Tagen frei. In Unternehmen, an denen auch an Sonn- und Feiertagen gearbeitet wird, gelten die normalen Regeln bzgl. Zuschläge oder Ausgleichstage. Das heißt, auch die Geschäfte bleiben am Gründonnerstag und Karsamstag geschlossen. Es gibt nur am Karsamstag eine Ausnahme für den Verkauf von Lebensmitteln. Supermärkte sollen dann aber auch wirklich nur Lebensmittel und keine anderen Produkte verkaufen dürfen. Lieferdienste oder Abholangebote der Gastronomie können ganz normal geöffnet bleiben.

Gottesdienste an Ostern

Kirchen dürfen an Ostern wie nach den bisherigen Regeln Gottesdienste anbieten. Ministerpräsident Söder möchte keinen Druck auf die Kirchen ausüben, diese nicht stattfinden zu lassen. Er bittet nur darum, vermehrt digitale Angebote zu machen anstatt Präsenzgottesdienste.