Diese Regeln gelten nach den Ferien in den Schulen

Nach den Herbstferien sollen die Schulen, trotz gestiegener Zahlen, weiterhin und vor allem so lang wie möglich offenbleiben. Aber an den Regeln hat sich nun einiges geändert. Was genau, erklären wir Euch hier.

Wo gilt die Maskenpflicht?
Ab dem 9. November müssen alle Personen, die sich auf dem Schulgelände aufhalten, also Schüler*innen und Lehrer*innen, eine Maske tragen, auch im Unterricht. Und diese Regel gilt nun auch für Grundschüler. Das Infektionsgeschehen in den Landkreisen hat darauf keinen Einfluss mehr. Diese Regel gilt nun überall. Landkreise und kreisfreie Städte können mit einer Sondergenehmigung die Maskenpflicht im Unterricht aber aufheben. Generell gilt: Schüler, die sich nicht an die Maskenpflicht halten, können nach Hause geschickt werden.

Wann gibt es Onlineunterricht?
Die Ampelfunktion, dass verschiedene Maßnahmen je nach Infektionsgeschehen in einem ganzen Landkreis eingeführt werden, wurde aufgehoben. Ob der Präsenzunterricht eingestellt wird hängt davon ab, ob es an einer Schule eine Corona Infektion gibt. Über die dann folgenden Maßnahmen sollen dann die lokalen Gesundheitsämter entscheiden.
Es werden zwar immer wieder mal Klassen wegen eines Covid-Falls in Quarantäne geschickt und manchmal auch Schulen geschlossen, aber ein flächendeckendes Homeschooling in einem Landkreis soll so verhindert werden.

Welche Regeln gelten in den Klassenzimmern?
Schüler und Lehrer müssen ab Montag im Unterricht einen Mund-Nasen-Schutz tragen. Die Kinder sollen dabei an Einzeltischen sitzen und sich keine Materialien teilen. Wenn sich zum Beispiel im Fremdsprachenunterricht zwei verschiedene Klassen treffen, sollen sich die Schüler nur in ihrer Gruppe zusammensetzen und Abstand zur anderen Klasse halten.
Die Räume müssen regelmäßig alle 45 Minuten für mindestens 5 Minuten gelüftet werden. Gekippte Fenster reichen nicht aus. Lüftungsanlagen sollen für mehr Frischluft umprogrammiert und verriegelte Fenster geöffnet werden.

Welche Regeln gelten auf dem Schulgelände?
Maskenpflicht und Abstand gelten überall auf dem Schulgelände. Die Schulen müssen zudem Laufwege markieren und Pausen- und Unterrichtszeiten entzerren, um die Vermischung aller Schüler gering zu halten. Kinder aus einer Klasse dürfen auf dem Schulhof oder in der Mensa zusammen sein, müssen aber zu anderen Klassengruppen Abstand halten. Sonst gilt der generelle Abstand von 1,5 Meter zum Beispiel in Warteschlangen vor dem Kiosk oder vor den Toiletten. Dort müssen Papiertücher ausliegen, denn Handgebläse sind wegen der Aerosole verboten.

Wann müssen Kinder zu Hause bleiben?
Bei leichten Erkältungssymptomen dürfen Schüler erst dann wieder in die Schule, wenn sie nach 24 Stunden kein Fieber bekommen haben. Wenn die Sieben-Tage-Inzidenz vor Ort mehr als 50 betragen sollte, müssen Schüler mit Erkältungssymptomen entweder ein Attest vom Arzt oder einen negativen Corona-Test vorlegen. Grundschüler dürfen, wie auch Kindergartenkinder, mit einer Schniefnase in die Schule gehen, wenn die Sieben-Tage-Inzidenz nicht über 50 ist.
Bei grippeähnlichen Symptomen dürfen Kinder erst dann wieder in die Schule, wenn sie 24 Stunden symptom- und 36 Stunden fieberfrei sind. Sollte die Sieben-Tage-Inzidenz höher als 50 sein, brauchen sie einen negativen Corona-Test oder ein Attest, bevor sie wieder in den Unterricht gehen können.

Wann werden einzelne Klassen heimgeschickt, wann ganze Schulen?
Steckt sich ein*e Schüler*in mit Corona an, wird die gesamte Klasse nach Hause geschickt und muss für zwei Wochen in Quarantäne. Normalerweise findet danach wieder Unterricht statt, es sei denn, das örtliche Gesundheitsamt entscheidet etwas anderes. Wenn ein*e Lehrer*in erkrankt, muss er oder sie in Quarantäne. Ob weitere Lehrer und Schüler ebenfalls in Quarantäne müssen, entscheidet dann das lokale Gesundheitsamt.
Tritt ein Fall in einer Abschlussklasse auf, muss der ganze Jahrgang auf Corona getestet werden und sich in Quarantäne begeben. Wenn allerdings eine Abschlussprüfung ansteht, können die Schüler diese unterbrechen und ihre Prüfung unter verschärften Hygieneauflagen ablegen.

Wie sieht es bei bestimmten Unterrichtsfächern aus?
Die Lehrer dürfen selbst entscheiden, ob und wenn ja, welche Sportart möglich ist. Eine gründliche Reinigung der Sportgeräte nach jeder Nutzung ist Pflicht und gilt auch für Computerräume, Geräte in Chemie oder Physik und Musikinstrumente. Durch das Singen ist der Ausstoß von Aerosolen im Musikunterricht besonders hoch, weshalb alle 20 Minuten für zehn Minuten gelüftet werden muss und Schüler beim Singen zwei Meter Abstand halten und versetzt in eine Richtung singen sollen.

Was gilt auf dem Schulweg?
Für zusätzliche Verstärker-Schulbusse bezahlt der Freistaat mehr Geld und wenn Jugendliche zur Schule gehen oder radeln, sollen sie Abstand halten.