Dreifachmord in Starnberg: Zeitpunkt für Anklageerhebung offen

Mehr als ein halbes Jahr nach dem Starnberger Dreifachmord ist der Zeitpunkt für eine Anklageerhebung weiter offen. Die Ermittlungen liefen noch, sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft München II.

Im Januar war eine Familie, die Eltern und ihr Sohn, erschossen in ihrem Haus in der oberbayerischen Stadt gefunden worden. Ein inzwischen 20 Jahre alter Mann hatte die Tat gestanden. In dessen Wohnhaus fand die Polizei ein ganzes Waffenarsenal – inklusive Kriegswaffen, Munition und Sprengstoffzutaten. Der 20-Jährige sitzt ebenso wie ein inzwischen 19 Jahre alter mutmaßlicher Mittäter in Untersuchungshaft.

Zunächst war vermutete worden, dass er zuerst die Eltern und dann sich selbst erschoss. Allerdings fehlte ein Abschiedsbrief – eine der Ungereimtheiten, die die Ermittler stutzig machten. Ermittlungen zu den am Tatort gefundenen Pistolen führten dann über den Ausbildungsbetrieb des Sohnes zu dem nun Tatverdächtigen. Das Motiv war damals offen. Und auch aktuell hat sich die Sprecherin der Anklagebehörde nicht dazu geäußert.