Dreifachmord Starnberg: Erschütterndes Video auf Handy des Hauptverdächtigen

Ermittler haben nach dem gewaltsamen Tod einer Familie in Starnberg Videos vom Tatort auf dem Handy eines Verdächtigen gefunden. Auf den kurzen Filmen, die am Montag im Prozess vor dem Landgericht München II gezeigt wurden, sind die Leichen des Familienvaters und des Sohnes zu sehen. Sie wurden nach Angaben der Staatsanwaltschaft auf dem Handy des 21 Jahre alten Freundes des Sohnes rekonstruiert, der wegen dreifachen Mordes angeklagt ist.

«Der atmet noch – hm», sagt auf dem Video derjenige, der in das Zimmer des blutüberströmten Sohnes hineinfilmt, ungerührt. Im Elternschlafzimmer, wo die Leiche des Vaters in der offenen Tür liegt, löscht der Filmende das Licht und sagt: «Dann lass‘ ich euch mal weiterschlafen.» Das Video wurde nach Angaben der Staatsanwaltschaft erst kurzfristig als Beweismittel eingeführt.

Der 21-Jährige ist wegen dreifachen Mordes angeklagt, ein zwei Jahre jüngerer Freund und Mitbewohner wegen Mittäterschaft.