Einzelhandel freut sich aufs Christkind

Auch wenn immer mehr Geschenke im Internet gekauft werden. Der Handelsverband Bayern (HBE) geht davon aus, dass die Einzelhändler im diesjährigen Weihnachtsgeschäft zum ersten Mal die 14-Milliarden-Euro-Marke knacken. Als Grund für diese Zuversicht wurde die gute Stimmung der Verbraucher und die weiterhin solide Lage auf dem bayerischen Arbeitsmarkt genannt. Aber: Vor allem die großen Betriebe sind optimistisch – viele kleine Händler blicken deutlich zurückhaltender auf das Weihnachtsgeschäft. Die Online-Umsätze im Weihnachtsgeschäft in Bayern werden mit knapp 2,1 Milliarden Euro auf Rekordhöhe steigen. Dies entspricht im Vorjahresvergleich einem Plus von knapp elf Prozent.

Laut einer Umfrage, die vom ifes Institut der FOM Hochschule durchgeführt wurde, geben die Bayern im Schnitt 507 Euro für die Weihnachtsgeschenke aus. Der Bundesdurchschnitt liegt darunter – bei 475 Euro. Wie in den Vorjahren werden wieder viele Gutscheine, Geldgeschenke und Produkte aus den Bereichen Kosmetik und Körperpflege unter dem Christbaum liegen. Auf den Einkaufslisten ganz oben stehen zudem Bücher, Schreibwaren, Uhren, Schmuck und Spielwaren.