Ermittlungen gegen Münchner Pfleger

In einem Krankenhaus in München soll ein Pfleger absichtlich das Leben von drei Patienten gefährdet haben. Der 24-Jährige soll ihnen Medikamenten-Überdosen gegeben haben, um sie später wieder zu beleben und als Retter zu glänzen. Einem Oberarzt war aufgefallen, dass sich der Zustand der Patienten in der Obhut des Pflegers unerwartet stark verschlechtert hatte. Die Staatsanwaltschaft ermittelt – auch ob es noch weitere Fälle gibt.