Ex-Wirecard-Manager offenbar in Russland

Der Ex-Wirecard-Manager Marsalek soll sich nach Russland abgesetzt haben. Das „Handelsblatt“ berichtet, er stehe unter Aufsicht des russischen Militärgeheimdienstes. Zuvor habe er eine erhebliche Summe in der Digitalwährung Bitcoin nach Russland geschafft. Marsalek gilt als eine Schlüsselfigur im Bilanz-Skandal des Zahlungsabwicklers. Es geht um Luftbuchungen von 1,9 Milliarden Euro.

Die Opposition fordert im Bundestag eine Sondersitzung. Dabei soll es unter anderem darum gehen, ob die Finanzaufsicht Fehler gemacht hat und ob die Bundesregierung den DAX-Konzern unterstützt hat, obwohl bereits Unregelmäßigkeiten im Raum standen. Finanzminister Scholz wies die Vorwürfe im ZDF zurück.