Fast 600.000 Euro Zuschuss für neuen Lechsteg

Die Stadt Landsberg plant eine Fuß- und Radwegebrücke über den Lech. Der neue Steg wird 130 Meter lang und vier Meter breit. Er soll die Altstadt unter anderem mit dem neuen Quartier „urbanes Leben am Papierbach“ auf der westlichen Uferseite verbinden. Die Regierung von Oberbayern hat der Stadt Landsberg dafür einen Zuschuss von fast 600.000 Euro bewilligt. Die Mittel stammen aus dem Bund-Länder-Programm „städtebaulicher Denkmalschutz“.Bisher gibt es nur einen innerstädtischen Lechübergang bei der Katharinenbrücke. Der neue Lechsteg wird deshalb eine wichtige und zukunftsweisende Maßnahme, die die Altstadt vom motorisierten Verkehr entlastet und die Attraktivität für Fußgänger und Radfahrer erhöht. Die Gesamtkosten der Maßnahme belaufen sich voraussichtlich auf etwa 8,7 Millionen Euro.