FFP2-Masken: Alles was Ihr wissen müsst

Es ist eine der wohl kontroversesten neuen Coronamaßnahmen. Ab Montag, dem 18.01.2021, müssen in ganz Bayern verpflichtend FFP2-Masken im öffentlichen Nahverkehr und im Einzelhandel getragen werden. Aber gibt es genügend und wie oft kann man diese eigentlich tragen? Hier erfahrt Ihr alles, was Ihr jetzt wissen müsst!

Gibt es genügend FFP2-Masken?

Die Masken gibt es generell in Apotheken, Drogeriemärkten, teils Supermärkten und im Internet zu kaufen. Die Apotheker im TOP FM Land zeigen sich zuversichtlich, dass ihre Vorräte ausreichen, oder sie schnell Nachschub beschaffen können. Da ja Risikogruppen seit kurzem einmal drei FFP2-Masken kostenlos bekommen dürfen, haben die Apotheker ihre Vorräte ordentlich aufgestockt. Allerdings sind die Preise in Apotheken meist höher. Ob die Drogeriemärkte mit der Nachfrage mithalten können, ist unklar. Im Internet sollte man aber auf jeden Fall noch Masken bekommen.

Wie viel kostet eine FFP2-Maske?

Die Preise variieren stark nach Anbieter und Menge. Einzelne Masken in der Apotheke kosten bis zu fünf Euro. Im Internet gibt es aber auch 100er Packungen für 30 Euro. Dort ist aber Vorsicht geboten, da teilweise Fakes oder mangelhafte Masken verkauft werden. Man sollte sich den Anbieter also genau anschauen und darauf achten, dass die Masken eine CE-Kennzeichnung haben.

Wie lange können solche Masken getragen werden?

Bisher gibt es keine konkreten Vorgaben für die Tragedauer der partikelfilternden Masken. Das Robert-Koch-Institut orientiert sich bisher an den Vorgaben des Arbeitsschutzes. Da wird empfohlen, die Maske für höchstens 75 Minuten zu tragen und anschließend eine Pause von einer halben Stunde zu machen.

Sind auch Alternativen erlaubt?

Laut dem bayerischen Gesundheitsminister Holetschek sind auch gleichwertige Alternativen wie Masken mit der Kennung KN95 oder N95 erlaubt.

Können FFP2-Masken mehrmals getragen werden?

Laut Herstellern handelt es sich bei FFP2-Masken prinzipiell um Einwegprodukte. Sie sind also lediglich für den einmaligen Gebrauch gedacht. Wenn sie durchfeuchtet sind, schützen sie nicht mehr und sollten laut Herstellern entsorgt werden. Das passiert normal nach einer Arbeitsschicht. Da man die Maske beim Einkaufen aber nur relativ kurz trägt, kann man sie öfters verwenden. Die Fachhochschule Münster hat in einer Studie zudem festgestellt, dass man FFP2-Masken auch desinfizieren kann.

Wie können die Masken zu Hause desinfiziert werden?

Generell werden zwei sichere Möglichkeiten vorgeschlagen. Die Schnellere ist das Desinfizieren durch Hitze. Hierbei müssen die FFP2-Masken in trockener Luft und bei 80° Grad für eine Stunde gelagert werden. Dafür bietet sich beispielsweise der eigene Ofen auf Ober- und Unterhitze an. Die Mikrowelle ist nicht zu empfehlen! Besonders wichtig ist, dass die Temperatur genau eingehalten wird. 70° reichen nicht aus zum vollständigen Desinfizieren und bereits 90° zerstören die Funktion der Maske. Eine weitere Alternative ist das Desinfizieren bei Raumtemperatur welches insgesamt sieben Tage dauert! Hierbei muss die Maske an einem Haken oder Nagel, bei Raumtemperatur über einen Zeitraum von sieben vollen Tagen hängen, damit sich darauf keine Coronakeime mehr finden! Die Maske sollte nicht über einer warmen Heizung hängen, da 30° bis 40° der perfekte Nährboden für Pilze aller Art sind. Und generell können sich vor allem nach dem "Lufttrocknen" weiterhin andere Krankheitserreger auf der Maske befinden. Egal welche Methode man benutzt, spätestens nach dem fünften Mal desinfizieren sollte die Maske entsorgt werden, da sind dann nicht mehr schützt.

Wie eng muss die Maske sitzen?

Die Maske muss Mund, Nase und Wangen bedecken und die Ränder müssen eng anliegen, weil man ansonsten an der Maske "vorbeiatmet". Die Standardgröße der FFP2 Masken sollte normal für die meisten Menschen ausreichen. Aber nur wenn die Maske eng anliegt, bietet sie auch mehr Schutz als normale Mund-Nasen-Masken. GANZ WICHTIG: Bei FFP2-Masken dürft ihr auch die Außenfläche nicht berühren, damit der Schutz gewährleistet ist!!! Die Maske also nur an den Gummizügen anfassen.

Was sind FFP-Masken?

Das Kürzel FFP steht für den englischen Begriff „filtering face piece“ (Filterndes Gesichts Stück). Die FFP Masken können in verschiedene Schutzstufen von eins bis drei unterteilt werden. Je höher die Zahl, desto besser werden partikelförmige Schadstoffe wie Staub, Rauch und Aerosole herausgefiltert! Bei den nun gefragten FFP2-Masken gibt es von Hersteller zu Hersteller vereinzelt Unterschiede im Aufbau. Die Filterfunktion für den Eigenschutz ist jedoch immer die selber.

Gibt es Unterschiede bei FFP2-Masken?

Ja, einer der sichtbarsten und wichtigsten Unterschiede ist das Ventil, welches nicht immer auf FFP2-Masken zu finden ist. Bei Masken ohne einem Atemventil wird sowohl die eingeatmete als auch die ausgeatmete Luft gefiltert. Das erhöht vor allem den Schutz der Mitmenschen. Bei Masken mit einem solchen Ventil fällt dieser Schutz der Mitmenschen weg. Der Eigenschutz ist jedoch immer derselbe, da alle FFP2-Masken klare Normen und Anforderungen erfüllen müssen. Jede FFP2-Maske mit dem CE-Kennzeichen filtert nachweislich 94 % der Testaerosole heraus. Mit diesem genormten Schutz stehen sie klar im Kontrast mit dem häufig verwendeten Mund-Nasen-Schutz welche keine Art von Eigenschutz gewährleisten, diese haben bisher nur die Mitmenschen geschützt.