Forschungsreaktor in Garching läuft wieder

Der Forschungsreaktor FRM II in Garching im Landkreis München ist nach zehnmonatigem Stillstand wieder angefahren. Der Reaktor liefere den Nutzern aus Wissenschaft, Industrie und Medizin wieder Neutronen, teilte heute die Technische Universität München (TUM) mit. Zahlreiche Wissenschaftler seien von der Verzögerung betroffen gewesen. Forscher hätten ihre Experimente verschieben müssen. Zudem habe Stillstand die Versorgungslage bei bestimmten Radiopharmaka zur Behandlung von Krebs verschärft. Grund für die Abschaltung waren Schwierigkeiten beim Transport neuer Brennelemente aus Frankreich; französische Behörden stellten die sonst üblichen Sondergenehmigungen nicht aus. Im Dezember konnten schließlich doch vier neue Brennelemente geliefert werden.