© Polizeipräsidium Oberbayern Nord

Fürstenfeldbruck: Polizei warnt vor neuer Betrugs-Masche

Die Polizei in Fürstenfeldbruck warnt aktuell wieder vor betrügerischen Anrufen. Am Freitag sei eine 65-Jährige aus Fürstenfeldbruck Opfer der Betrüger geworden, die sich sowohl als ihr Sohn als auch als Polizisten ausgaben. Dabei rief ein Betrüger an und gab sich als Sohn der Frau aus – er habe gerade einen schlimmen Unfall gebaut. Danach sei ein falscher Polizist an den Hörer gegangen, der sagte, dass sie schnell Geld an die Polizei übergeben müsse – ansonsten ginge ihr Sohn ins Gefängnis. Die 65-Jährige kam dem nach und übergab mehrere zehntausend Euro. Erst später fiel Ihr der Betrug auf, als sie mit ihrem eigentlichen Sohn telefonierte.

Die Kriminalpolizei Fürstenfeldbruck nimmt den oben geschilderten Fall erneut zum Anlass und rät zu erhöhter Vorsicht in Bezug auf betrügerische Anrufe: 

–       Übergeben Sie niemals Geld an Fremde

–       Lassen Sie keine fremden Personen in Ihre Wohnung

–       Geben Sie telefonisch nie Auskunft über ihre Vermögensverhältnisse

–       Die Polizei ruft niemals unter der Telefonnummer 110 an

–       Lassen Sie sich von Anrufern nicht unter Druck setzen

–       Rufen Sie beim geringsten Zweifel über Notruf 110 die Polizei an, betätigen Sie hierbei keinesfalls nur die Rückruftaste

–       Bitte sprechen Sie auch mit Verwandten, Bekannten und Ihren Nachbarn über das Phänomen!