Fürstenfeldbruck verschiebt Bewerbung für Landesgartenschau

Die Stadt Fürstenfeldbruck wird sich vorerst nicht für die Landesgartenschau bewerben. Eigentlich wollte sie sich mit dem Gelände des Fliegerhorstes bewerben, um diesen dann auch richtig schön umzugestalten, wenn die Bundeswehr das Gelände der Stadt überlässt. Wie Oberbürgermeister Erich Raff nun laut Fürstenfeldbrucker Tagblatt mitteilte, habe die Landesgartenschau GmbH aber klargemacht, dass eine Bewerbung mit nur einem Gebiet kaum Aussichten auf Erfolg habe. Sie will lieber Konzepte, die eine komplette Kommune umfassen. Und da die Bewerbungsfrist für die Landesgartenschauen in den Jahren 2028 und 2030 schon im Frühjahr endet, ist die Zeit für ein neues Konzept zu knapp. Die Idee wolle man aber weiterverfolgen.