Dritter Streik bei der Bahn: Alles was Ihr wissen müsst

Im Tarifstreit bei der Deutschen Bahn geht die Lokführergewerkschaft GDL nun in die dritte Runde und ruft erneut zum Streik auf. Der Güterverkehr wird ab dem 01.09. bestreikt, der Personenverkehr ab 02 Uhr am Donnerstag, 02.09. Der Streik geht bis 02 Uhr nächste Woche Dienstag.

In Oberbayern wird wieder die Münchner S-Bahn betroffen sein. Busse, Tram- und U-Bahnen nicht. Bei privaten Regiobahnen kann es zu Ausfällen kommen, wenn sich Fahrdienstleiter bei der Bahn an dem Streik beteiligen. Ansonsten sind die privaten Bahnen nicht vom Streik direkt betroffen.

Der MVV arbeitet wieder an einem Ersatzfahrplan. Auf den Außenästen soll mindestens ein Stundentakt herrschen, auf zentraleren Abschnitten auch ein 20 bis 40-Minuten-Takt. Weitere Infos findet Ihr hier.

Massive Einschränkungen wird es wieder im Fernverkehr geben. Dort wird vermutlich wieder nur jeder vierte Zug fahren. Die Deutsche Bahn bietet daher den Fahrgästen an, entweder ihre Fahrkarten kostenlos zu erstatten, oder diese zu einem späteren Zeitpunkt zu nutzen. Das Angebot gilt bis einschließlich Freitag, den 17.09.21. Auch Sitzplatzreservierungen können kostenfrei umgetauscht werden. Bei Sparpreisen und Super-Sparpreisen ist die Zugbindung aufgehoben. Das heißt, ihr könnt während der Streiktage mit dem Ticket einfach in jeden Zug einsteigen, der zu eurem Ziel fährt. Dies gilt auch für Züge des Nahverkehrs (RE, RB, IRE und S-Bahn).

Einen Erstattungsantrag für verkaufte Bahntickets findet Ihr hier.

Generell haben Kunden Anspruch auf Entschädigungen bei Verspätungen und Zugausfällen. Sprich, ab einer Stunde Verspätung bekommt man 25 Prozent des Fahrpreises zurück, ab 120 Minuten Verspätung dann 50 Prozent. Wenn möglich, sollte man sich die Verspätung beim Schaffner oder an der Bahnhofsinformation bestätigen lassen. Bei der Bahnhofsinformation geht das bis zu fünf Tage nach der Fahrt.

Die gleichen Rechte gelten bei der S-Bahn. Hier gibt es aber natürlich Besonderheiten.

Zeitkarten: Inhaber von Zeitkarten (Jahresabo, Wochen- und Monatskarten) reichen die Verspätungsfälle bitte nach Ablauf der Geltungsdauer gesammelt beim Servicecenter Fahrgastrechte ein.

Kosten für andere Verkehrsmittel (z.B. Taxi) werden bei Zugausfällen unter gewissen Umständen erstattet. Mehr Infos gibt es hier.