Geldstrafen wegen Schwarzarbeit bei Münchner Spedition

Das Hauptzollamt München hat Schwarzarbeit bei einer Münchner Spedition aufgedeckt. Arbeitnehmer waren nicht zur Sozialversicherung gemeldet oder als Scheinselbstständige beschäftigt. Außerdem wurde teilweise nicht der gesetzliche Mindestlohn gezahlt, der seit diesem Jahr bei 9,19 Euro liegt. Den Geschäftsführern wurden Geldstrafen im mittleren fünfstelligen Bereich auferlegt.