Großer Polizeieinsatz in München

Am Samstagabend gab es in München auf dem Platz der Opfer des Nationalsozialismus einen größeren Polizeieinsatz. Die Polizei wurde gerufen, weil dort ein Mann rücksichtlos auf dem Gehweg gefahren sei. Danach hatte der in einer weißen Kutte gekleidete Mann das Auto verlassen, kniete sich neben das Auto und betete. Dann ging er los und ließ das Auto zurück. Da im Auto mehrere Pakete und zwei Koffer lagen, wurden der Bereich weiträumig abgesperrt und das Auto untersucht – unter anderem mit einem Sprengstoffhund. Da gab es aber zum Glück Entwarnung. Der Mann konnte aufgegriffen werden. Er kam in eine psychiatrischen Einrichtung untergebracht.