Haar: Theateraufführung auf zwei Kontinenten gleichzeitig

Theateraufführungen sind meistens ziemlich ähnlich: Ein Publikum sitzt vor einer Bühne und schaut den Schauspielern zu. Gerade Schultheatern sind da meistens oft enge Grenzen gesetzt. Davon lassen sich aber die Schüler hier am Ernst-Mach-Gymnasium nicht aufhalten und machen das scheinbar Unmögliche: Eine Theateraufführung auf zwei Kontinenten gleichzeitig. Zusammen mit ihrer Partnerschule in Tansania in Afrika haben sie ein Theaterprojekt auf die Beine gestellt. Per Videokonferenz schalten sich Schauspieler und Publikum zusammen und machen so das transkontinentale Stück möglich. Heute Abend um halb sieben gibt es noch einmal die Möglichkeit, sich das Stück „Connected“ anzuschauen. Der Eintritt ist frei. Hier bekommt ihr den Videokonferenz-Link für das Stück!