Hallertau: Großbrand mit Millionenschaden

Ein Feuer in einer Hopfentrocknungsanlage im Landkreis Freising hat am Sonntag nach ersten Schätzungen der Polizei einen Schaden von mindestens einer Million Euro verursacht. «Teile der Betriebshallen sind eingestürzt, die Feuerwehr sucht noch nach Glutnestern», sagte ein Polizeisprecher am Sonntagmittag. Der Brand war am frühen Morgen aus zunächst ungeklärter Ursache ausgebrochen. Eine meterhohe Rauchsäule war über mehrere Stunden weithin sichtbar.

Die Feuerwehr war den Angaben zufolge mit 200 Kräften im Großeinsatz. «Das Wohnhaus konnte vor den Flammen gerettet werden», sagte der Sprecher. Verletzt worden sei niemand. Die Kriminalpolizei startete mit Ermittlungen.

In der turmhohen Anlage wurde der Hopfen nach der Ernte getrocknet. Der Betrieb, in dem das Feuer ausbrach, liegt bei Kleingründling zwischen Nandlstadt (Landkreis Freising) und Au in der Hallertau. Die Hallertau ist Bayerns bekanntestes Anbaugebiet für Hopfen.