Handwerk: Streit um Radwege in München

Die Münchner Fraunhoferstraße sorgt seit den Sommerferien für mächtig Wirbel. Dort wurden 120 Parkplätze ersatzlos gestrichen und durch Radwege ersetzt. Gewerbetreibende schlagen Alarm. Denn sie können ihre Waren weder ein- noch ausladen, sagte uns der Münchner Handwerkspräsident Franz Xaver Peteranderl im TopFM-Interview. Dazu kommt noch, dass Parken in zweiter Reihe auf Geh- und Radwegen sowie auf Schutzstreifen laut neuer Straßenverkehrsordnung künftig mit bis zu 100 Euro bestraft werden soll. Damit könnten Handwerker nur noch dann parken, wenn sie ein Bußgeld riskieren, warnt Peteranderl. Das Handwerk plädiert dafür, in der Fraunhoferstraße einzelne Stellplätze für Lieferanten einzurichten – der Radweg müsste dann schmaler werden.