Hier könnt Ihr in den Pfingstferien Urlaub machen

Urlaub mit Corona? Was Ihr über das Reisen um Pfingsten wissen solltet

Die Pfingstferien stehen vor der Tür. Die Sonne scheint, wir haben Zeit und Fernweh. Doch ist der Urlaub trotz Corona möglich? Legt Corona wirklich einen dunklen Schatten über den Tourismus? Hier erfahrt Ihr wohin Ihr über Pfingsten verreisen dürft und was dort alles möglich ist.

 

Urlaub in Deutschland:

Ostsee, Niedersachsen und Mecklenburgischer Seenplatte:
Urlaub am Meer ist kein Problem. Seit dem 25. Mai dürfen Hotels öffnen, allerdings nur jedes zweite Zimmer. So ähnlich steht es um die Campingplätze, die auch nur zu jeden zweiten Platz vermieten dürfen. Dies allerdings schon seit dem 15. Mai. Aber Vorsicht: Manche Plätze erhöhen ihre Preise, um fehlende Einnahmen auszugleichen. Mecklenburg-Vorpommern lässt ebenfalls wieder Touristen zu. Auch die Gaststätten haben schon seit dem 09.Mai unter Auflagen, wieder offen.

 

Schleswig-Holstein – Hotels, Ferienwohnungen und Gastronomie:
Der Norden Deutschlands ist seit dem 18. Mai für Tourismus und Gastronomie, unter Beibehaltung der strengen Kriterien zu Hygiene und Abständen, wieder offen. Inseln wie Sylt, Amrum, Föhr oder Fehmarn können ebenfalls wieder besucht werden, allerdings nicht für Tagesausflüge. Hier gibt es keine Kapazitätsbeschränkungen bei Campingplätze und Ferienhäusern, da mehr Fokus auf Hygiene- und Abstandsregelungen gelegt wird. U.a. werden dort die Strände in Abschnitte eingeteilt und Veranstaltungen werden möglichst klein gehalten. Ferienwohnungen und -häuser, Hotels und Campingplätze haben zeitgleich geöffnet. Gemeinschaftsräume wie z.B. Schwimmbäder und Saunabereiche bleiben weiterhin geschlossen, um Versammlungen zu vermeiden.

 

Bayern – Der Berg ruft:
Ab dem 30. Mai dürfen Hotels, Ferienwohnungen und Campingplätze in voller Kapazität wieder genutzt werden. Hier bleiben die Preise auch größtenteils gleich. Zeitgleich sollen Freizeiteinrichtungen wie Schlösser und Freizeitparks öffnen. Weiterhin geschlossen bleiben Sauna, Wellness und Schwimmbäder. Auch der Deutsche Alpenverein rät nicht länger von Wanderungen in die Berge ab. Auf Handschlag, Küsschen und Umarmungen am Gipfelkreuz soll jedoch tunlichst verzichtet werden. Seit 25. Mai haben Restaurants auch die Innenbereiche wieder eröffnet, jedoch wird nur jeder zweite Tisch bedient.

 

Baden-Württemberg – Bodensee und Schwarzwald:
Einem Trip zum Bodensee oder zum Schwarzwald steht über Pfingsten nichts im Wege. Seit dem 18. Mai sind Ferienwohnungen und Campingplätze wieder offen und ab dem 29. Mai öffnen Hotels und Pensionen. Die schwäbische Gastronomie könnt Ihr schon seit dem 18.Mai wieder genießen, davon ausgenommen sind aber Kneipen, Bars und Diskotheken. Dafür sind Museen, Freilichtmuseen, Ausstellungshäuser und Gedenkstätten sowie Tierparks, Zoos und Spielplätze bereits seit dem 6. Mai wieder offen für Besucher. Ab dem 30. Mai folgen dann noch die großen Freizeitparks.

 

Urlaub in den Nachbarländern:

Niederlande und Belgien:
Die Einreise in die Niederlande und Belgien war bislang kein Problem und ist es auch weiterhin nicht. Dort gilt auch keine Maskenpflicht, nur Abstandsregeln. Restaurants sind ab 01. Juni wieder offen und auch die Strände können weiterhin besucht werden, jedoch gelten auch hier die Abstandsregelungen. Besitzer von Ferienhäusern dürfen ab 25. Mai endlich länger als nur 3 Tage bleiben. Jedoch haben Campingplätze und Hotels auch hier nur zur Hälfte geöffnet.

 

Österreich, Schweiz und Frankreich:
Seit 16. Mai ist der Grenzübertritt wieder möglich, wenn man den Lebenspartner oder Verwandte besuchen oder an wichtigen Familienanlässen teilnehmen will. Gleiches gilt für Besitzer selbst genutzter Liegenschaften und Schrebergärten, von Landwirtschafts-, Jagd- oder Forstflächen oder Personen, die im anderen Land Tiere zu versorgen haben. Wer eine dieser Lockerungen in Anspruch nehmen will, muss eine Selbsterklärung ausfüllen und diese am Grenzübergang bei einer Kontrolle vorweisen können. Das Formular kann auf der Website der Bundespolizei heruntergeladen und ausgedruckt werden. Eine komplette Aufhebung der Reisebeschränkungen ist vorgesehen ab dem 15. Juni.

 

Polen und Tschechien:
Seit dem 16. Mai führt die Bundespolizei temporäre Grenzkontrollen durch. Grenzen können an jeder Stelle überschritten werden, jedoch nicht aus touristischen Gründen oder z.B. zum Einkaufen, Tanken und so weiter. Polen hat mittlerweile ebenfalls Grenzöffnungen für den 15. Juni in Aussicht gestellt.

 

Spanien und Italien:
Spanien hat Mitte Mai zwar den Einreisestopp gelockert, aber eine zweiwöchige Quarantänepflicht für Einreisende festgelegt, solange der Ausnahmezustand im Land noch andauert. Italien will ab dem 3. Juni wieder EU-Bürger über die Grenze lassen.