In München drohen mega Staus im Bereich der Prinzregentenstraße

Ab Montag müssen alle Pendler, die in München über die Prinzregentenstraße müssen, viel mehr Zeit einplanen. Zwischen Grillparzerstraße und Ismaninger Straße wird die grüne Ampelphase deutlich verkürzt. Es ist damit zu rechnen, dass es vor allem zu den Spitzenverkehrszeiten von 7 bis 9 und von 16 bis 18 Uhr zu erheblichen Staus kommen wird – weil dann auch viele Autos von der A94 kommen. Wer kann, sollte besser auf alternative Verkehrsmittel umsteigen, rät die Stadt. Damit die Autofahrer auch nicht in die umliegenden Straßen ausweichen, wird auch da die Grünphase verkürzt.

Grund für die Maßnahme ist die zu hohe Schadstoffbelastung an den dortigen Messstellen. Sie dient dem Gesundheitsschutz der Bevölkerung und ist verpflichtend umzusetzen. Sie ist Teil des Luftreinhalteplans der Regierung von Oberbayern und soll Fahrverbote vermeiden. Die tägliche Verkehrsmenge auf der Prinzregentenstraße soll mit der Maßnahme nun zunächst um etwa 7 Prozent verringert werden.

Betroffen sind die Ampelanlagen:

Prinzregenten-/Töginger Straße

Prinzregenten-/Vogelweidestraße

Eggenfeldener-/Weltenburger Straße

Einstein-/ Truderinger Straße

Leuchtenbergring/Prinzregentenstraße

Grillparzer-/ Prinzregentenstraße

Einstein-/Grillparzerstraße