Keine Erhöhung der München-Zulage für Beamte

Im Gegensatz zu den städtischen Tarifbeschäftigten wird es für die Beamten in der Landeshauptstadt keine Erhöhung der München-Zulage geben. Finanzminister Albert Füracker (CSU) habe die als Ausgleich für die hohen Lebenshaltungskosten gedachte Erhöhung abgelehnt, sagt die Stadt. Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) hatte zuvor Ministerpräsident Markus Söder (CSU) aufgefordert, eine Erhöhung der Zulage auch für die in München diensttuenden Beamten zu ermöglichen.

Füracker schloss dies unter Verweis auf die im Bundesvergleich aus. Die Bezüge der bayerischen Beamten seien bereits deutlich höher als in anderen Bundesländern, wie beispielsweise in Brandenburg, Nordrhein-Westfalen oder Rheinland-Pfalz. Damit sind der Stadt München auch bei der Erhöhung der Zulage für die städtischen Beamten die Hände gebunden. Die Tarifbeschäftigten hingegen erhalten seit Jahresanfang, finanziert aus dem Stadtsäckel, eine doppelt so hohe Zulage wie zuvor.