Keine Evakuierung in München-Laim

Da sind die Anwohner im Münchner Stadtteil Laim aber froh – schließlich haben sie dann doch einen ganz ruhigen Sonntag vor sich und müssen nicht stundenlang das Haus verlassen – denn es drohte ja eine große Evakuierung. Der Grund: Man hatte bei Arbeiten im Gleisbereich am Laimer Bahnhof zwei verdächtige metallerne Gegenstände unter der Erde geortet. Und da gab es den Verdacht, dass es sich um Sprengkörper handeln könnte. Gestern wurden beide dann vorsichtig freigelegt und dann kam zum Glück die Entwarnung: Die beiden mutmaßlichen Fliegerbomben aus dem Zweiten Weltkrieg haben sich zum Glück als Metallschrott entpuppt. Und damit war die für heute ins Auge gefasste Entschärfung abgeblasen. Die Gegenstände waren im Zusammenhang mit Bauarbeiten für die zweite S-Bahn-Stammstrecke in München gefunden worden.