Kinderfreizeitbonus, Navis in Taxis, Fingerabdruck beim Perso: Das ändert sich im August

Wie jeden Monat gibt es auch im August einige Änderungen. Unter anderem in Taxis, beim Personalausweis und vielleicht auch bei der Bahn. Hier sind die wichtigsten Änderungen in der Übersicht.

Kinderfreizeitbonus
Jede Familie mit geringem Einkommen bekommt im August einmalig 100 Euro je Kind ausgezahlt. Dieser Bonus soll für Ferien-, Sport- und Freizeitaktivitäten genutzt werden, er ist Teil des „Corona-Aufholprogramms“ von Bund und Ländern. Den Bonus bekommen minderjährige Kinder aus Familien, die zum Beispiel Hartz-IV oder Wohngeld beziehen.

Fingerabdruckpflicht im Personalausweis

Ab dem 2. August 2021 sind alle, die einen neuen Personalausweis beantragen, dazu verpflichtet, zwei Fingerabdrücke abzugeben. Diese werden auf einem Chip im Personalausweis gespeichert. Der Ausweis soll so noch fälschungssicherer werden.

Streik der Deutschen Bahn

Bei der Bahn drohen Streiks. Die Gewerkschaft der Lokführer (GDL) stimmt aktuell darüber ab, ob sie im Tarifstreit nun in den Streikt geht, oder nicht. Das Ergebnis wird am 09. August erwartet.

Taxifahrer müssen ein Navi besitzen

Der Taxifahrer kennt jede Straße in der Stadt und weiß aus dem Kopf heraus, wie man da am schnellsten hinkommt. Das muss ab August nicht mehr der Fall sein. Dann tritt ein neues Personenbeförderungsgesetz in Kraft und dieses besagt, dass Taxifahrer keine Ortskundeprüfung mehr ablegen müssen. Dafür muss in jedem Taxi ein aktuelles Navi vorhanden sein. Das kann aber auch das Smartphone des Fahrers sein.

Glyphosat Verbot für den Privatgebrauch

Im privaten Gebrauch und allgemein genutzte Flächen, wie Parks und Spielplätze wird der Gebrauch von Glyphosat ab Anfang August verboten. Darüber hinaus darf Glyphosat nicht mehr in Wasserschutzgebieten sowie Pflege- und Kernzonen von Biosphärengebieten verwendet werden.

Striktere Regeln für das Äußere bei Beamten

Dienstherren können ihren Beamten ab August das Tragen von Schmuck, Frisuren, Piercings, Bart und Tattoos verbieten, unter einer Bedingung: Es muss die Arbeit beeinträchtigen. Die Behörden müssen also gut begründen, warum es nicht in Ordnung ist, in einem bestimmten Beruf Schmuck, Frisuren, Piercings, Bart oder Tattoos zu tragen.

Disney + Preise für Bestandskunden steigen an

An alle Film – und Serienjunkies unter euch. Schlechte Nachrichten, denn die Disney plus Gebühren für Bestandskunden steigen ab dem 22. August 2021. Sie werden nun auf das Niveau von Neukunden angehoben. Das heißt, pro Monat werden 8,99 Euro anstatt 6,99 Euro fällig, beim Jahresabo 89,90 anstatt 69,99 Euro. Die gilt für Monatsabos, die vor dem 22. Februar 2021 abgeschlossen worden waren, und für Jahresabos die nach dem 22. August verlängert werden.