© Das Haus mit dem Rosensofa / youtube

Klinikum bittet: Näht Atemschutzmasken

Krankenhäuser haben Probleme, Nachschub bei Atemschutzmasken und Schutzbekleidung zu bekommen. Das Klinikum Dritter Orden in München sucht daher jetzt Freiwillige, die solche Masken einfach selbst nähen.

Wichtig ist, dass die Masken aus Baumwolle und bei 60 Grad waschbar sind. Ob euer Baumwollstoff geeignet ist, könnt Ihr überprüfen, in dem Ihr das Tuch doppelt nehmt, es Euch dicht um Nase und Mund schließt und ein- und ausatmet. Ist das Ein- und Ausatmen möglich, ist das Material als Mundschutz geeignet. Außerdem sollten die Masken einen „Tunnel“ enthalten, in den ein auswechselbarer Draht hineingezogen werden kann.

Hier findet Ihr eine Nähanleitung der Stadt Essen für eine Atemschutzmaske.

Die fertigen Masken können dann an folgende Adresse geschickt werden:

Klinikum Dritter Orden
Hygieneabteilung
„Betreff: Mundschutz Kinderklinik“
Menzingerstraße 44
80638 München

Sicher freuen sich auch andere Krankenhäuser über Unterstützung. Fragt doch einfach mal nach. Die Masken sind übrigens vor allem dafür da, andere Menschen vor einem selbst und seinen Speichelpartikeln zu schützen. Sich selbst kann man mit diesen Masken nur eingeschränkt schützen.