© Bayerisches Staatsministerium für Gesundheit und Pflege

Krankenhausampel ist rot: Was in Bayern nun gilt

Die Krankenhausampel in Bayern steht seit dem Wochenende erst auf gelb und ist nun auf rot gesprungen. Laut den neusten Zahlen, die am Vormittag veröffentlicht wurden, liegen 609 Coronapatienten in Bayern auf Intensivstationen. Der Grenzwert für die rote Ampel liegt bei 600. Das bayerische Gesundheitsministerium hat dies nun offiziell so bestätigt – damit gelten direkt ab morgen schärfere Regeln.

  • 3G am Arbeitsplatz: In Unternehmen mit mehr als 10 Beschäftigten müssen ungeimpfte Mitarbeiter zwei Mal die Woche einen negativen Schnelltest vorlegen, wenn sie in geschlossene Räume wollen und Kontakt zu anderen Menschen haben. Es muss sich hierbei nicht um einen Antigen-Schnelltest, den medizinische geschultes Personal vornimmt, handeln. Es reicht auch einen gekauften Schnelltest mit CE-Kennzeichnung unter Aufsicht des Arbeitgebers vorzunehmen. Ausgenommen von der 3G-Regel am Arbeitsplatz sind der Handel und der ÖPNV.
  • Wo bisher 3G galt, gilt 2G. Zugang zu Veranstaltungen oder Einrichtungen haben nur Geimpfte und Genesene sowie Kinder bis zum 12. Geburtstag. Wer sich aus medizinischen Gründen nicht impfen lassen kann, muss dies mit ärztlichen Attest nachweisen, und kann mit einem negativem PCR-Rest eingelassen werden.
  • 2G soll nun außerdem deutlich strenger kontrolliert werden und bei Verstößen mit Geldstrafen geahndet werden. Sollten die Verstöße in einem Betrieb/ einer Einrichtung öfter vorkommen, können die Konsequenzen auch soweit gehen, dass sie vorrübergehend schießen müssen.
  • Ungeimpfte Kinder ab 12 Jahren, die in der Schule regelmäßig auf Corona getestet werden, können bis zum Ende des Jahres übergangsweise auch weiter ihren sportlichen und musikalischen Hobbys nachgehen. Diese Ausnahmeregel gilt aber nicht für Besuche in Stadien, Clubs, Konzerte,…
  • In Gaststätten, Hotels und körpernahen Dienstleistungen gilt nicht 2G, sondern 3G-Plus. Ungeimpfte müssen also einen negativen PCR-Test vorlegen, der maximal 48 Stunden alt sein darf.
  • In Hochschulen, außerschulischen Bildungsangeboten, Angeboten der beruflichen Aus-, Fort- und Weiterbildung sowie in Bibliotheken und Archiven gilt 3G. Ungeimpfte können also mit negativem Schnelltest rein.
  • Die FFP2-Maskenpflicht bleibt bestehen. Kinder bis zum sechsten Geburtstag sind komplett von der Maskenpflicht befreit. Kinder zwischen dem sechsten und 16. Geburtstag müssen eine medizinische Maske tragen.
  • In Clubs und Diskotheken gilt weiterhin 2G.