Kripo Erding warnt vor falschen Bankbeamten am Telefon

Die Kripo Erding warnt derzeit vor Anrufen von falschen Bankbeamten. Die rufen an und behaupten, dass sie Kundendaten der Opfer abgleichen müsste. Grund dafür sei ein Servicewechsel oder Serverumzug. Man solle sich nicht davon täuschen lassen, dass die Betrüger einige Informationen zur Person der Opfer hätten – wie zum Beispiel Name, Geburtsdatum oder auch Kontonummer. Die Täter würden im Gespräch dann geschickt nach den letzten Details fragen, die sie benötigen, etwa die letzten Stellen der IBAN. Danach würden die Betrüger Geld per Telefon- oder Onlineüberweisung veranlassen. Zwei Opfer aus im Landkreis Freising wurden so um mehrere Tausend Euro gebracht. Die Kripo Erding gibt deshalb folgende Tipps:

  • Prüfen Sie grundsätzlich bei wem und wofür sie Ihre persönlichen Daten angeben. Dies gilt sowohl für Bestellungen oder Registrierungen im Internet als auch an der Haustüre oder in der Fußgängerzone, wenn zum Beispiel für Gewinnspiele oder Abos geworben wird.
  • Sollten Sie Zweifel an der Seriosität des Gesprächspartners haben, lassen Sie sich Namen und Telefonnummer geben, um zurückzurufen oder legen Sie vorsichtshalber auf. Überprüfen Sie vor dem Rückruf die Telefonnummer, zum Beispiel auf der Internetseite der Bank, über die Auskunft oder im Telefonbuch.
  • Beachten Sie: Bankmitarbeiter werden Sie nie nach ihrer kompletten PIN oder TAN fragen.
  • Lassen Sie sich nicht von Boni oder Prämien locken.
  • Halten Sie Ihre Sicherheitssoftware stets auf einem aktuellen Stand und informieren Sie sich regelmäßig über Gefahren. Weitere Informationen zur Datensicherheit finden Sie beim Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik.