Laim: Zeugen nach möglicher Attacke durch DB-Sicherheitspersonal gesucht

Die Bundespolizei sucht Zeugen einer gefährlichen Körperverletzung, die sich am 29. Juli, 09:30 Uhr, im Bahnhof Laim zugetragen haben soll. Ein 28-Jähriger soll am Bahnsteig von DB-Sicherheitspersonal körperlich attackiert worden sein.

Am Donnerstagmorgen (29. Juli) hatte ein 28-jähriger aus Angola an einem Bahnübergang in der Fasanerie, im letzten Moment bevor die Schranken sich schlossen, den Übergang überquert und anschließend noch die bereitstehende S-Bahn erreicht. Der Triebfahrzeugführer, der dies bei der Einfahrt am Haltepunkt beobachtet hatte, diskutierte mit dem dunkelhäutigen Projektmanager. Erst wollte er ihn nicht mitnehmen, doch dann beließ er es bei einer mündlichen Belehrung des 28-Jährigen aus Nürnberg.

Am S-Bahnhof München-Laim erkannte der Triebfahrzeugführer zwei Mitarbeiter der Deutsche Bahn Sicherheit am Bahnsteig. Nach Schilderung des Vorfalles in der Fasanerie bestiegen die Security die S-Bahn und drängten den Projektmanager nach einer Diskussion zum Ausstieg in Laim. Am Bahnsteig eskalierte die Situation gegen 09:30 Uhr. Dabei soll es nach verbaler Auseinandersetzung auch zu körperlichen Übergriffen gekommen sein. Daraus hätte sich ein länger anhaltendes Gerangel ergeben, indem alle drei Beteiligten auch zu Boden gegangen seien. Als sich der 28-Jährige befreit hatte, bat er mehrere Jugendliche bzw. junge Erwachsene am gegenüberliegenden Bahnsteig um Hilfe.

Die Bundespolizei bittet Zeugen des Vorfalls, die sachdienliche Hinweise geben können, sich unter der Rufnummer 089/515550-1111 bei der Bundespolizeiinspektion München zu melden.

Dabei kommen erstens mehrere Personen im Alter von 18 bis 22 in Frage, die den Vorfall vom gegenüberliegen Bahnsteig in Laim beobachtet haben müssten. Viele Mitglieder der offensichtlich zusammengehörenden Gruppe hatten Rucksäcke dabei; könnten daher auch Schüler (letzter Schultag in Bayern) gewesen sein. Einer von ihnen soll etwa 180 cm groß gewesen sein und hatte helle Haare. Er trug ein Bauchtäschchen um die Schulter und war mit Jeans und Sneakern bekleidet.

Zudem werden Zeugen gesucht, die die verbale Auseinandersetzung in der S-Bahn mitbekommen haben. Der 28-Jährige spricht fließend und sehr gutes hochdeutsch und soll den Deutsche Bahn-Mitarbeitern sprachlich überlegen gewesen sein. Um keinen Stress zu machen, soll er dem Drängen der Security, ihnen auf den Bahnsteig zu folgen, nachgekommen sein.