Erding und Ebersberg verschärfen Coronmaßnahmen

Nun ist es amtlich. Die Landkreise Erding und Ebersberg verschärfen ihre Coronamaßnahmen. Grund ist, dass die 7-Tage-Inzidenz weiterhin deutlich über 200 liegt. So wird ab Montag, dem 07. Dezember an allen Schulen, wo der Mindestabstand von 1,50 Meter zwischen den SchülerInnen in Klassenräumen nicht eingehalten werden kann, das Wechselunterrichtsmodell ab der 8. Jahrgangsstufe eingeführt. Ausgenommen sind dabei die jeweiligen Abschlussklassen. Wie genau der Wechselunterricht ablaufen wird, wird jede Schule selbst den Schülern und Eltern mitteilen.

Außerdem müssen Musikschulen und Fahrschulen den Präsenzunterricht einstellen. Das heißt, in Fahrschulen ist, wenn nur noch theoretischer Unterricht möglich. Fahrstunden können nicht mehr stattfinden. Wochenmärkte, mit Ausnahme vom Verkauf von Lebensmittel, dürfen nicht mehr stattfinden. Auch das Besuchsrecht in Senioren- und Pflegeeinrichtungen wird eingeschränkt. Zusätzlich gilt ein Alkoholverbot auf öffentlichen Plätzen. Der Landkreis Erding will die entsprechende Allgemeinverfügung morgen veröffentlichen.

„Fünf Verstorbene in den letzten Tagen und die aktuellen Infektionszahlen für den Landkreis Erding lassen leider keine anderen Schlüsse zu.“, so Landrat Martin Bayerstorfer. Es gelte jetzt, entschlossen zu handeln und somit die Ansteckungszahlen deutlich zu senken.