Landkreis Freising führt eigene Messungen am Flughafen durch

Man wolle die Gunst der Stunde nutzen. Jetzt wo in der Corona-Krise deutlich weniger Flugzeuge vom Münchner Flughafen aus starten, ist die Ultrafeinstaub Belastung auch deutlich niedriger. Deshalb führen der Freisinger Bürgerverein, das Helmholtz-Zentrum und das Landratsamt jetzt eigene Messungen rund um den Münchner Flughafen durch. Die Werte könne man dann mit denen vergleichen, wenn sich der Flugbetrieb normalisiert hat. Und so wissenschaftlich beweisen, welchen Anteil die Flugzeuge an der Ultra-Feinstaub Belastung haben. Der Freistaat hatte zwar auch Messstationen angekündigt – die werden aber erst im Laufe des Jahres aufgestellt und darauf wolle man nicht warten.