Magnetschwebebahn für den Münchner Flughafen?

In zehn Minuten vom Münchner Hauptbahnhof zum Flughafen – davon träumte Edmund Stoiber noch 2002. Hat damals aber nicht geklappt – mit dem Transrapid. Viel zu teuer! Nun könnte es doch eine Magnetschwebebahn am Flughafen geben, mit anderer Technik und in viel kleinerem Umfang. Das Bundesverkehrsministerium will mit einer Machbarkeitsstudie den Einsatz von Magnetschwebebahnen im Nahverkehr untersuchen lassen. Und dabei spielt der Münchner Flughafen eine große Rolle. Im ersten Teil der Studie geht es darum, zu schauen, welches Potential in der Technologie steckt – auch mit Blick auf andere Transportmittel wie U- und S-Bahnen. Und im zweiten Teil der Studie könnte die Magnetschwebebahn dann in München eingesetzt werden. Das System „Made in Germany“ ist für den Nachverkehr konzipiert und kommt auf eine Höchstgeschwindigkeit von 150 km/h.