Mehl, Eier, Butter und Zucker beim Backen ersetzen

Weihnachtszeit ist Plätzchenzeit. Und dann duftet es in den oberbayerischen Küchen einfach nur köstlich. Aber selbst der erfahrensten Plätzchenbäckerin passiert es immer wieder. Man heizt den Ofen vor, legt alle Zutaten raus und merkt, eine wichtige Zutat fehlt und die Geschäfte haben zu. Aber keine Sorge, ihr müsst das Plätzchenbacken deswegen nicht gleich abblasen. Denn die wichtigsten Zutaten kann man mit Dingen ersetzen, die man eh oft Zuhause hat.

Eier mit Obst ersetzen

Die meisten Plätzchen brauchen Eier, weil diese den Teig binden. Das funktioniert aber auch beispielsweise mit Obst. Die Banane mit der Gabel zerdrücken, bevor sie in den Teig kommt. Apfelmus oder anderes Fruchtpüree eignet sich ebenfalls. Dafür einfach anstatt einem Ei ca. 80 Gramm Mus zum Teig dazugeben.

Butter mit Öl oder Mandelmus ersetzen

Beim Ersetzten von Butter gibt es verschiedene Möglichkeiten. Oliven-, Kokos- oder auch Traubenkernöl sind eine super Alternative und lassen sich je nach Geschmack variieren. Hierbei gilt: 80 Gramm Öl für 100 Gramm Butter verwenden. Auch Erdnussbutter, Mandelmus oder andere Nussalternativen eignen sich hervorragend, für jeden, der es nussig mag, der perfekte Ersatz für herkömmliche Butter!

Zucker mit Honig und Co. ersetzen

Wenn der Zucker ausgeht kann man problemlos auf Honig, Ahornsirup oder Agavendicksaft zurückgreifen. Dabei reicht 80 Gramm aus, um die Süßkraft von 100 Gramm Zucker zu erreichen. Auch fein gehackte Trockenfrüchte wie zum Beispiel Datteln oder Bananen lassen den Teig zuckersüß schmecken!

Mehr mit Nüssen ersetzen

Sollte das Mehl knapp werden, am Besten die Speisekammer nach gemahlenen Nüssen durchsuchen. Kokosraspeln oder Haferflocken sind ebenfalls der perfekte Mehl-Ersatz. Vorsicht hier bei der Menge, am besten zwischendurch immer wieder die Konsistenz checken, damit es nicht zu trocken wird.