Mehr Gewalt gegen Mitarbeiter des öffentlichen Dienstes

Ein Großvater ohrfeigt die Lehrerin seines Enkels, ein Hundehalter will eine Tierärztin bei einer Kontrolle schlagen, Ärzte in der Notaufnahme werden beleidigt: Gewalt gegen Beschäftigte des öffentlichen Dienstes nimmt vielerorts zu. Das haben heute der Bayerische Beamtenbund und Finanzminister Füracker in München bekanntgegeben. Nun sollen die aktuellen Fälle statistisch erhoben werden. Mit einem «umfassenden Schulungskonzept» sollen sie nun auf Angriffe vorbereitet werden. In freiwilligen Online-Kursen sollen sie lernen können, psychische Gewalt bereits im Keim zu ersticken. Freiwillige Kurse zur Selbstverteidigung gegen physische Gewalt gibt es laut Füracker bereits.