Mehr Wildunfälle wegen Zeitumstellung

Alle zweieinhalb Minuten passiert in Deutschland ein Wildunfall. Und nach der Zeitumstellung steigt die Zahl traditionell an. Denn Tiere kennen keine Zeitumstellung. Während sie vergangene Woche die Fahrbahn noch gefahrlos überqueren könnten, rauscht nun der morgendliche Berufsverkehr über die Straße. Die Jäger hier im Landkreis Starnberg bitten daher alle Autofahrer, vor allem in Wäldern und an Feldern langsamer zu fahren und den Straßenrand im Blick zu behalten. Und sollte es doch zum Unfall kommen, unbedingt sofort die Polizei alarmieren. Denn oft ist das Wild nicht sofort tot und muss von seinem Leid erlöst werden.