Mobbing durch Todesanzeige – 14-Jähriger räumt Taten ein

In Nördlingen im Landkreis Donau-Ries wurde ein 13-jähriger Schüler mit einer falschen Todesanzeige in einer Tageszeitung gemobbt. Ein 14-jähriger Mitschüler hat die Tat jetzt zugegeben. Er soll die Anzeige, die den Tod des Realschülers vermeldete, online aufgegeben haben. Unmittelbar nach Erscheinen der Anzeige am Freitag hatte die Kripo den verdächtigen Mitschüler vernommen. Doch zunächst bestritt er die Taten. An der Schule im Landkreis Donau-Ries waren schon im November Mobbingfälle bekanntgeworden. Fünf Mädchen und Buben der achten Jahrgangsstufe waren nach Polizeiangaben Opfer der Angriffe. Die Kinder wurden mit Pornografie und falschen Internetbestellungen belästigt.