München: Aus „Hi-Sky“ wird „Umadum“

Aus „Hi-Sky“ wird „Umadum“ – das Riesenrad im Münchner Werksviertel dreht ab morgen wieder seine Runden. Name, Betreiber und Konzept sind neu – der Ausblick bleibt aber gleich atemberaubend. Aus fast 80 Metern Höhe sieht Frauenkirche, Olympiaturm und bei gutem Wetter sogar die Alpen. Die Preise sind nun günstiger als vorher – für eine halbe Stunde zahlt man nun 12 Euro, anstatt 14,50 Euro. Menschen mit einem München-Pass bezahlen sogar nur 6 Euro. So möchte das Umadum Bürgern entgegenkommen, die nicht so viel verdienen. Wegen Corona gilt die Maskenpflicht auch in den Gondeln.